“Everything happens for a reason”

Mit diesem Beitrag moechte ich euch ein bisschen darueber erzaehlen, was ich in meinem Auslandsjahr bisher so gelernt habe und wie sich meine Einstellungen auf Dinge veraendert haben.

Generell kann man sagen, dass man als Austauschschueler viele Sachen viel mehr wertschaetzt und man lernt, jeden Moment zu geniessen. In 81 Tagen werde ich meine Reise zurueck nach Deutschland antreten und besonders in der letzten Zeit habe ich gemerkt, dass ich es sehr bereuen werde, wenn ich meine restliche Zeit hie rnicht sinnvoll nutze. Und da fragt man sich dann doch: Sollte ich diese Einstellung nur hier in Amerika haben oder es auf meine Zunkunft uebertragen? Definitiv zweiteres. Auch wenn ich erst 16 Jahre alt bin, jeder Moment ist kostbar und der Satz “Lebe jeden Tag so, als waere es dein letzter”, hat fuer mich hier Bedeutung angenommen.

Auf einem fremden Kontinent, neuen Land unter neuen Leuten kann man sich vielleicht mal etwas verloren vorkommen. Aber was kann es schaden? Man lernt ueber seine Grenzen zu gehen und mehr aus sich herauszukommen.

Meiner Meinung nach sollte man jeden Augenblick und jede Sekunde seines Lebens geniessen, da jeder Tag zaehlt. Und auch wenn es mal nicht so gut laeuft: Everything happens for a reason! Dies kann ich definitiv mit meiner Verletzung bestaetigen. Ich dachte, dies wuerde meine Efrahrung hier in den USA kaputtmachen und negativ beeintraechtigen. Im Endeffekt hat es mir jedoch geholfen, viel enger zu meinen Freunden zu kommen und Dinge mit anderen Augen zu sehen.

Zum Schluss moechte ich mich einfach nochmal bedanken, besonders bei meiner Familie, die diese Erfahrung moeglich machen. Man kann wirklich sagen, dass ich in diesem Moment meinen Traum lebe und ich in der Lage bin, so viel zu erkunden und kennzulernen. DANKE!!

 

Very little is needed to make a happy life; it is all within yourself, in your way of thinking.

Marcus Aurelius

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *